Lange Zeit war es hier still. Das hatte verschiedene Gründe. Zum Einen persönliche und dann wären da noch persönliche. Ja, kurz gesagt, das war eine ganz schön persönliche Zeit. Laberschwallsülz. Klar war ich krank. Frag nicht nach Sonnenschein. Und weil ein Medikament mit Nebenwirkung nun mal nicht reicht, habe ich mir sogleich noch ein weiteres gegönnt. Ich mag aber keine Medikamente. Also. Schon war Weihnachten. Zack. Silvester. Silvester war toll. Echt. Einfach nur Essen gehen. Ja. Du liest richtig. Wir sind NUR Essen gegangen. Göttlich. Nicht nur, dass ich nicht in der Küche stehen musste, damit wir etwas zu futtern haben. NEIN – es hat auch noch so richtig gut geschmeckt. Grandios. Kann ich nur empfehlen. Ist dir mal alles in Allem zu anstrengend, hast du die Möglichkeit, dich dünne zu machen. Dann mach das. Genieß es aber auch. Das Anstrengende kommt von ganz allein wieder zurück. Glaub mir.

So war es dann auch bei mir. Zwar nicht direkt aber es kam. Vorher kam noch ein wunderschöner Winterurlaub. Doch dazu mehr hier. Kaum aus diesem wieder zurück, nahm das Chaos auch irgendwie schon wieder seinen Lauf. Alltag. Arbeit. Und damit war eigentlich auch schon alles gesagt. Das mit der Arbeit hat sich dann doch noch von allein erledigt. Denn kaum dass ich doch wirklich schon wieder krank war – warum sollte ich auch auf die Grippewelle hier mal verzichten??? – lag auch schon die Kündigung im Briefkasten. Nett gelle?! Ja. Schwuppdiwupp. Ich kann jetzt nicht sagen, dass ich zutiefst erschüttert gewesen sei. Dazu war ich nämlich viel zu erschöpft. Aber irgendwie hatte ich mir nach sechs Jahren Zusammenarbeit einen anderen Weg der Trennung vorgestellt. Freundlicher. Kommunikativer. Doch so sollte es dann wohl nicht sein und ich begab mich dann auf die Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Mit Bewerbung schicken, Gespräch führen, Test machen und Probearbeit absolvieren war es dann auch so weit: Ich durfte einen Anstellungsvertrag unterschreiben. Ich sage dir, ich war so was von froh. Denn, machen wir uns nichts vor: Wir haben alle unsere Verpflichtungen. Glücklicherweise kann ich nun aufatmen und mich auf die neue Stelle freuen. Jetzt kann ich mich auch wieder den Themen hier widmen. Mir aktuell die Zeit nehmen und ein paar Rezepte ausprobieren. Ich habe Freude daran. Du hoffentlich auch!