Ich bin kein Kartoffel-Fan. Das mag bei einigen von euch auf absolutes Unverständnis stoßen, andere können es vielleicht nachvollziehen. Doch hin und wieder sollten diese auf dem Tisch landen. Zum Essen versteht sich. Ganz besonders Frauen sollten hier hin und wieder zugreifen. Der Knolle wird nämlich nachgesagt, dass sie basisch wirkt und somit der Übersäuerung, der wir Frauen deutlich mehr ausgesetzt sind als Männer, entgegen wirkt. Anatomische Veranlagung nennt man das glaube ich. So weit so gut. Besonders gut zum Grillen passt die Kartoffel. Also habe ich mal die Zeit genutzt, Zeit sollte schon vorhanden sein, und habe zum Grillen Ofenkartoffeln gemacht. Bei Pinterest mal wieder über ein Rezept gestolpert und große Knollen gekauft.

Für alle, die ich inspiriert habe, auch mal wieder zur Kartoffel zu greifen, folgt nun das Rezept:

Zutaten:
3 große Kartoffeln, am besten mehligkochend
2 EL Olivenöl
2 TL Salz
120g Gouda – gerieben
60g gehackte rote Zwiebel
80g magerer Schinken gewürfelt
100g Schmand
1 EL Butter
60ml Milch
1 TL Pfeffer

Zubereitung:
Backofen auf 180 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze)

Die gewaschenen und trockenen Kartoffeln auf ein Backblech legen und sie mit Öl bestreichen. Salzen.

Jetzt backst du die Kartoffeln eine Stunde lang. Für jede weitere Kartoffel solltest du weitere 15 Minuten einplanen.

Die abgekühlten Kartoffeln schneidest du der Länge nach ein, höhlst sie aus und vermengst das Innere mit den anderen Zutaten. Halte etwas vom Schinken für die Garnitur zurück.

Jetzt füllst du die Kartoffeln mit der Masse und streust noch etwas Käse und den gewürfelten Schinken darüber.

Noch einmal für 15 Minuten backen und anschließend mit Schnittlauch bestreuen, wenn du magst.

Fertig ist die leckere Beilage zum Gegrillten.

Uns hat es sehr gut geschmeckt, allerdings werde ich beim nächsten Mal – ja, das wird es geben! – die Zwiebeln und den Schinken in der Butter rösten und dann erst verarbeiten.