Oft gesehen – immer wieder drüber nachgedacht: Kauf ich sie mal oder nicht. Bisher blieb es beim Nein. Da sitzt man so ahnungslos im Büro und kommt seiner Arbeit nach, als einem ein Ostergruss auf den Tisch gelegt wird. Ja, was ist denn das? Eine Sachertorte? Ein Rezept? Und schon hat Frau Buck meine volle Aufmerksamkeit. Das war ja auch ihre Absicht, schließlich gehört ihr die Werbeagentur aus der diese besagte Post kam.

Somit war klar: Nun mache ich sie selber. Ran an die Zutaten.

Für den Rührteig:
125g Schokolade (70% Kakaoanteil)
1 Vanilleschote
125g weiche Butter
110g Puderzucker
5 Eier
1 Prise Salz
75g Mehl
100g fein gemahlene Mandeln

Füllung:
150g Aprikosenkonfitüre

Glasur:
200g Zucker
125ml Wasser
150g Kuvertüre (70% Kakaoanteil)

Butter und Mehl für die Form
Zubereitung:
Für den Teig die Schokolade über dem heißen Wasserbad schmelzen lassen. Die Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Die Springform einfetten und mit Mehl ausstreuen. Den Backofen auf 180 Grad Celsius (Umluft 160 Grad) vorheizen.

Butter, Vanillemark und 40g Puderzucker schaumig rühren. Die Eier trennen. Die Eigelbe einzeln unter die Buttercreme rühren. Die flüssige Schokolade untermischen. Die Eiweiße mit Salz und dem übrigem Puderzucker steif schlagen. Ein Drittel des Eischnees mit dem Mehl unter die Schokoladencreme rühren, übrigen Eischnee und Mandeln locker unterheben. Den Teig in die Form füllen und im Ofen (Mitte) 40-45 Minuten backen.

Den Kuchen in der Form mind. 2 Stunden (oder über Nacht) auskühlen lassen.

Füllung:
Den Kuchen aus der Form lösen und waagerecht durchschneiden. Die Konfitüre durch ein Sieb streichen, gut die Hälfte auf den unteren Boden streichen. Oberen Boden aufsetzen. Übrige Konfitüre erhitzen, glatt rühren, Oberfläche und Rand der Torte dünn damit bestreichen und antrocknen lassen.

Glasur:
Zucker und Wasser aufkochen und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen. Die Kuvertüren klein hacken und über dem heißen Wasserbad schmelzen lassen. Unter ständigem Rühren den Läuterzucker in die Kuvertüre einrühren bis beides gut verbunden und dickflüssig ist.

Ein wenig Glasur über einen Holzkochlöffel laufen assen. Er sollte danach von einer etwa 4mm dünnen Glasurschicht bedeckt sein. Falls die Glasur zu dick ist, mit einigen Tropfen Läuterzucker verdünnen (dazu Zuckerrückstände im Topf erneut mit etwas heißem Wasser lösen). Die Glasur darf nicht zu heiß werden, sonst verliert sie nach dem Abkühlen ihren Glanz.

Glasur lauwarm auf einmal über die Tortenoberfläche gießen und mit einer Palette zügig verstreichen. Die Glasur einige Stunden fest werden lassen.

Quelle: Das Konzept